Navigation: [Zum Menü], [Zu den Metadaten], [Zur Suche], [Zurück zur grafischen Ansicht]

Rückblick: Haben wir einen Körper oder sind wir ein Körper?
2. Grazer psychiatrisch-psychosomatische Tagung

19.01.2006 - 21.01.2006, Seifenfabrik Graz
Tagungsinformationen im PDF-Format (© LKH Graz Süd-West)
[Link zu Bild Tagungsinformationen im PDF-Format (© LKH Graz Süd-West)]
Tagungsinformationen im PDF-Format (© LKH Graz Süd-West)




Das Programm können Sie hier auch im pdf-Format downloaden!

Zeit/Ort
Zeit: 19. - 21. 1. 2006
Ort: Seifenfabrik, Angerg. 41-43, 8010 Graz (zum Routenplaner)

Veranstalter
Universitätsklinik für Psychiatrie
LKH Graz Süd-West

Universitätsklinik für Medizinische Psychologie und Psychotherapie

Abteilung für Neurologie und Psychiatrie des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder



Tagungsleitung

Univ.-Prof. Dr. Dr. H.-P. Kapfhammer
Univ.-Prof. Dr. R. Danzinger
Univ.-Prof. Dr. P. Stix
Univ.-Prof. Dr. F. Reisecker



Wissenschaftliches Programm und Organisation

OA Dr. H. Andritsch, Präs. OA Dr. D. Bayer, OA Dr. H. Glowatschnig, OA Dr. W. Hackinger, Univ. Prof. Dr. P. Hofmann, OA Dr. H. Klampfer, Prim. Doz. DDr. M. Lehofer, OA Dr. M. Maier, Univ. Prof. Dr. W. Pieringer, Univ. Doz. Dr. H. B. Rothenhäusler, Prim. Dr. F. Yazdani



Ziele der Tagung

Obwohl der Einfluss psychologischer und sozialer Faktoren für die Entstehung und den Verlauf von Krankheiten heute unbestritten ist, werden diese Faktoren in der alltäglichen medizinischen Praxis nach wie vor zu wenig berücksichtigt.
Die Funktion der Psychosomatik in unserem Gesundheitssystem ist nicht genügend geklärt. Dies gilt auch für die Behandlungsstrategien und Organisationsformen spezifischer psychosomatischer Einrichtungen.
Aus diesem Grund wurde für die 2. Grazer Psychiatrisch-Psychosomatische Tagung die Einstellung zum eigenen Körper mit all ihren medizinischen Folgen als Leitmotiv gewählt.
Haben wir einen Körper, d. h. dass wir den Körper unserer Patienten, aber auch unseren eigenen Körper als Objekt naturwissenschaftlich diagnostischer und therapeutischer Eingriffe auffassen.
Sind wir ein Körper hingegen heißt, dass wir unser Selbst als Teil der Natur unseres Körpers verstehen und auch die subjektiven Signale aus dem eigenen Inneren ernst nehmen.
Nur Ärzte, die ein Gefühl für einen gesundheitsfördernden Umgang mit dem eigenen Körper entwickeln, sind auch imstande, auf die persönlichen Klagen und das individuelle Krankheitserleben ihrer Patienten adäquat einzugehen.
Dementsprechend befasst sich die 2. Grazer Psychiatrisch-Psychosomatische Tagung thematisch mit der Problematik der Lebensstile und mit den Versuchen, den eigenen Körper durch äußere Eingriffe zu verändern.



Das Programm

Donnerstag, 19.01.2006

13.30 - 14.00 Eröffnung

Frau Bundesministerin für Gesundheit und Frauen Maria Rauch-Kallat
Landeshauptmann Mag. Franz Voves
Bürgermeister Mag. S. Nagl
LR Mag. W. Erlitz
Präsident der Ärztekammer für Steiermark OA. Dr. D. Bayer
Vorstandsdirektoren der KAGes E. Hecke und DI C. Kehrer
UP R. Danzinger
UP H.-P. Kapfhammer

Vorsitz: R. Danzinger / H.P. Kapfhammer

14.00 - 14.40 Aglaia Stirn Körperkunst und Körpermodifikation

14.40 - 15.10 Pause

15.10 - 15.50 M. Hirsch Körperdissoziation

15.50 - 16.30 M. Musalek Der Körper im Wandel der Psychiatrie

16.30 - 17.00 Diskussion

17.00 - 19.30 Mezzanin-Theater Matto regiert

19.30 Bürgermeister Mag. S. Nagl Empfang in der Seifenfabrik

Freitag, 20.01.2006

LEBENSSTILE UND IHRE MODIFIKATION

Die epidemiologische Forschung lässt keinen Zweifel daran, dass Ernährungsgewohnheiten, Arbeits- und Freizeitverhalten, Suchtmittelkonsum etc. Auftreten und Verlauf von Krankheiten massiv beeinflussen. Welche Lebensstile gibt es? Wie entstehen diese Stile, wie hängen sie mit den Strukturen der Persönlichkeit zusammen, vor allem aber: wie lassen sie sich verändern? Mit diesen Fragestellungen beschäftigen sich die Vorträge und Diskussionen des Vormittags.

Vorsitz: W.Hackinger/P.Hofmann

09.00 - 09.40 M. Lehofer Lebensstilmodifikation – eine Fiktion?

09.40 - 10.20 M. Maier Macht Psychotherapie gesund?

10.20 - 10.50 Diskussion

10.50 - 11.30 Pause

11.30 - 12.10 Ingrid Kiefer Orthorexie

12.10 - 12.50 F. Yazdani Die Psychodynamik der Hypochondrie

12.50 - 13.20 Diskussion

KÖRPERMODIFIKATION

Die Unzufriedenheit mit der biologischen Ausstattung des Körpers ist ein anthropologisches Merkmal. Obwohl in allen Kulturepochen versucht wurde, durch Manipulation des Körpers, wie zum Beispiel Tätowierungen etc., diesen zu verschönern, hat gegenwärtig das Ausmaß an Körpermodifikationen einen historischen Höhepunkt erreicht.

Einige klinisch besonders relevante Aspekte der Körpermodifikationen werden im Laufe des Nachmittags behandelt. Die Vorträge fokussieren in erster Linie selbst zugefügte Beschädigungen, so genannte artifizielle Störungen, aber auch Eingriffe der plastischen Chirurgie.

Vorsitz: P. Stix / F.Yazdani

14.30 - 15.10 Annegret Eckhartt-Henn Psychodynamische Aspekte bei artifiziellen Störungen

15.10 - 15.50 H. B. Rothenhäusler Klinische Aspekte bei artifiziellen Störungen

15.50 - 16.30 Diskussion

16.30 - 17.00 Pause

17.00 - 17.40 Marita Eisenmann-Klein Psychologische und psychiatrische Aspekte in der plastischen und ästhetischen Chirurgie

17.40 - 18.20 R. Danzinger Homunculus

18.20 - 19.00 Diskussion

20.00 LH Franz Voves Empfang im Weißen Saal der Burg

Samstag 21.01.2006

Vorsitz: M. Lehofer/M.Maier

PSYCHOSOMATISCHE BEHANDLUNG

der Therapie psychosomatischer Erkrankungen ist es von zentraler Bedeutung, nicht nur Krankheitssymptome zu bekämpfen, sondern in einem engen therapeutischen Bündnis gemeinsam mit dem Patienten auf die Beschwerden auf somatischer und psychologischer Ebene einzugehen.

Ziel des Vormittages ist es, durch Integration von sogenannten körperpsychotherapeutischen Methoden mit Medikamenten und sozialer Unterstützung einen Weg zu einer komplexen psychosomatischen Therapie aufzuzeigen.

09.00 - 09.40 M. Stelzig Psychosomatische Therapie

09.40 - 10.20 Helga Hofinger Körpertherapien

10.20 - 10.40 Diskussion

10.40 - 11.00 Pause

11.00 - 11.40 H.-P. Kapfhammer Psychopharmakotherapie somatoformer Störungen

11.40 - 12.20 P. Hofmann Sexuelle Dysfunktionen und Psychopharmakotherapie

12.20 - 12.40 Diskussion



Referentenliste

Bayer Dietmar, Präsident OA Dr.
Ärztekammer für Steiermark
Kaiserfeldgasse 29
8010 Graz

Danzinger Rainer, Univ. Prof. Dr.
LKH Graz Süd-West
Wagner-Jauregg-Platz 1
8036 Graz

Eckhardt-Henn Annegret, Priv. Doz. Dr.
Ärztliche Direktion Zentrum für Innere Medizin
Medizinische Klinik 2
Klinik für Internistische Psychosomatik
Klinikum Stuttgart - Bürger Hospital
Tunzhofer Str. 14-16
70191 Stuttgart

Eisenmann-Klein Marita, Dr. Chefarzt
Caritas Krankenhaus St. Josef
Landshuter Straße 65
D-93053 Regensburg

Erlitz Wolfgang, Landesrat Mag.
Herrengasse 16
8010 Graz

Hackinger Wiltrud, OA Dr.
LKH Graz Süd-West
Wagner-Jauregg-Platz 1
8053 Graz

Hecke Ernst, Vorstandsdirektor der Stmk. KAGES
Stiftingtalstraße 4-6
8010 Graz

Hirsch Mathias, Dr.
Facharzt für psychotherap. Medizin
Simrockstraße 22
40235 Düsseldorf

Hofinger Helga
Abteilung fuer Psychiatrie,
AKH Wien, Währinger Gürtel 18, 1090 Wien
Hütteldorfer Straße 173
1140 Wien

Hofmann Peter, Univ. Prof. Dr.
Univ. Klinik für Psychiatrie
Auenbruggerplatz 31
8036 Graz

Kapfhammer Hans-Peter, Univ. Prof. DDr.
Univ. Klinik für Psychiatrie
Auenbruggerplatz 31
8036 Graz

Kehrer Christian, DI Vorstandsdirektor der Stmk. KAGES
Stiftingtalstraße 4-6
8010 Graz

Kiefer Ingrid, Univ. Doz. Mag. Dr.
Institut für Sozialmedizin Wien der Universität Wien
Alser Straße 21/12
1080 Wien

Lehofer Michael, Univ. Prof. DDr.
LKH Graz Süd-West
Wagner-Jauregg-Platz 1
8053 Graz

Maier Manfred, OA Dr.
LKH Graz Süd-West
Wagner-Jauregg-Platz 1
8053 Graz

Mezzanin Theater
Fichtestraße 66-68
8020 Graz
Tel: 0316/670550

Musalek Michael, Univ. Prof. Dr.
Anton-Proksch-Institut Mackgasse 7-11
1230 Wien

Nagl Siegfried, Bürgermeister Mag.
Rathaus Hauptplatz 1
8010 Graz

Rauch-Kallat Maria, Bundesministerin für Gesundheit und Frauen
Radetzkystraße 2
1030 Wien

Rothenhäusler Hans-Bernd, Univ. Doz. Dr. Univ.
Klinik für Psychiatrie
Auenbruggerplatz 31
8036 Graz

Stelzig Manfred, Prim. Dr.
Landeskrankenhaus Salzburg
Psychosomatische Medizin
Müllner Hauptstraße 48
5020 Salzburg

Stirn Aglaja, OA. Dr.
Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Heinrich-Hoffmann-Straße 10
D-60528 Frankfurt am Main

Voves Franz, Landeshauptmann, Mag.
Hofgasse 15
8010 Graz

Yazdani Farhoud, Prim. Dr.
LKH Graz Süd-West
Wagner-Jauregg-Platz 1
8053 Graz



Unsere Sponsoren








Weitere Beiträge auf dieser Ebene


Dokumente:

 Letzte Änderung: 13.04.2017

Hierarchie: LKH Graz II  >> Das LKH Graz II  >> Aktuelles  >> Archiv

 
  


 Menü:

  1. [Startseite]
  2. [Anstaltsleitung]
  3. [Allgemeine Informationen ]
  4. [Aktuelles ]
    1. [Forschung/ Fortbildungen/ Veranstaltungen]
    2. [Archiv ]
    3. [Pressenews der KAGes]
  5. [Betriebsrat]
  6. [Schule]
  7. [Seminarzentrum]
  8. [Feedback]
  9. [LKH Portal]