Navigation: [Zum Menü], [Zu den Metadaten], [Zur Suche], [Zurück zur grafischen Ansicht]

Rückblick - 6. Grazer psychiatrisch-psychosomatische Tagung
Natur einschalten - Selbstheilungskräfte in der Medizin

20. - 22. Jänner 2011

Wir bedanken uns für Ihre Teilnahme an der 6. Grazer psychiatrisch-psychosomatischen Tagung.
Gerne stellen wir Ihnen ausgewählte Manuskripte der Vorträge zur Verfügung - siehe Anhänge in der rechten blauen Leiste.
Tagungsprogramm und weitere Informationen sowie ein visueller Überblick vervollständigen unsere Rückschau.



[Tagungsprogramm]
© lsf
[Link zum Bild © lsf]
© lsf


Veranstalter
Universitätsklinik für Psychiatrie und Landesnervenklinik Sigmund Freud Graz
gemeinsam mit
Universitätsklinik für Medizinische Psychologie und Psychotherapie
Abteilung für Neurologie und Psychiatrie des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder
Klinik Bad Aussee für Psychosomatik und Psychotherapie
Privatklinik St. Radegund 


Tagungsleitung
Univ. Prof. DDr. H.-P. Kapfhammer
Univ. Prof. DDr. M. Lehofer
Univ. Prof. Dr. R. Danzinger
Univ. Prof. Dr. P. Stix
Univ. Prof. Dr. F. Reisecker



Wissenschaftliches Programm und Organisation
OA Dr. H. Andritsch
Univ. Prof. Dr. J. W. Egger
Priv.-Doz. Dr. Ch. Fazekas
OA Dr. H. Glowatschnig
OA DDr. K. Haas
Prim. Dr. W. Hackinger
Prim. Dr. Ch. Jagsch 
OA Dr. A. Kramer
Univ. Prof. Dr. M. Kurz
OA Dr. M. Letmaier
OA Dr. M. Maier
Univ. Prof. Dr. M. Nickel
Univ. Doz. Dr. H. B. Rothenhäusler
OA Dr. G. Suchar 


Ziele der Tagung

„Selbstheilung“, womöglich sogar durch die Einschaltung der Kräfte der „Natur“, wird als Thema der 6. Grazer Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagung angekündigt.

Damit soll die subtile Balance von Störung unseres biologischen Gleichgewichtes und darauf folgender autoregulativer Reaktion unter die Lupe genommen werden. Aber ist nicht die Vorstellung, wir hätten eine bestimmte „Natur“ in uns, die es möglicherweise gut mit uns meine und deren leise Stimme wir mehr beachten sollten, ein Mythos?

Was heißt eigentlich Heilung, wenn wir nicht einmal wissen, was Gesundheit heißt? Von den Experten der Medizin wurde diese Frage viel seltener gestellt, als die Frage nach dem Wesen der Krankheit. Möglicherweise gibt es viele verschiedene Arten gesund zu sein und dementsprechend verschiedene Wege gesund zu werden. Selbstheilung ist ein derartiger Weg, vermutlich sogar der wichtigste. Therapeuten sogenannter alternativer Verfahren, wie traditionell chinesische Medizin, Akupunktur oder Homöopathie behaupten gerne, mit ihren Methoden die Vorgänge der Selbstheilung zu unterstützen. Den naturwissenschaftlich geprägten „Schulmedizinern“ werfen sie vor, in ihrem Krieg gegen die Symptome der Krankheit, individuelle und natürliche Regulationssysteme nicht zu berücksichtigen oder sogar zu stören.
Diese Schulmediziner wiederum berufen sich auf ihre naturwissenschaftlichen Methoden, auf überprüfbare randomisiert-kontrollierte Studien, die man in der Cochrane – Library nachlesen könne. Die komplementär-alternativen Verfahren konnten bis heute keine Effizienz durch solche Studien nachweisen.
Das Ziel der 6. Grazer Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagung ist es keineswegs, einen Überblick über das riesige Zirkuszelt der Alternativmedizin zu geben.
Auch die Kontroverse mit der Schulmedizin soll nicht zentrales Thema sein.  Sie verliert unter dem Druck des Gesundheitsmarktes mit dem großen Zulauf bei integrativen, komplementären Angeboten ohnedies an Schärfe.
Das Leitmotiv bei der Suche nach ReferentInnen und Vortragstiteln war in erster Linie die Frage, welche Rolle Selbstheilungskräfte spielen, insbesondere im Feld der Psychiatrie und Psychosomatik, und ob es gelingen kann, diese Kräfte zu unterstützen.



Das Programm

Donnerstag, 20.01.2011, Nachmittag

12:00- 13:30 Registrierung

13:30- 14:30 Eröffnung und Einleitung


Bürgermeister Mag. S. Nagl
Vertreter der Steiermärkischen Landesregierung


Vorstandsdirektoren der KAGes
Univ.Prof.Dr. Petra Kohlberger, DI Dr. W. Leodolter und E. Fartek, MBA


Univ. Prof. DDr.  H.-P. Kapfhammer
Univ. Prof. DDr.  M. Lehofer

 

Session I – „Der Arzt hat die Pflicht, den Menschen solange zu amüsieren, bis die Natur ihn heilt.“ (Voltaire)

Vorsitz: M. Lehofer / M. Letmaier

Freitag, 21.01.2011, Vormittag

Session II – Jede Heilung ist ein Wunder

Vorsitz: Heidrun Glowatschnig/M. Nickel

Freitag, 21.01.2011, Nachmittag

Session III – Wege und Irrwege der Selbstheilung

Vorsitz: Wiltrud Hackinger/H.-B. Rothenhäusler

Samstag, 22.01.2011, Vormittag

Session IV – Therapie ist Unterstützung von Selbstheilung

Vorsitz: Karin Haas/Ch. Jagsch



Referentenliste

Univ. Prof. Dr. Michaela Amering
Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie,
Medizinische Universität Wien
Währinger Gürtel 18-20, A 1090 Wien

Prof. Dr. Martin Bohus
Chair, Psychosomatic Medicine and Psychotherapy, University of Heidelberg
Director, Clinic of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy
Central Institute of Mental Health
D 68159 Mannheim

Univ. Prof. Dr. Rainer Danzinger
Psychoanalytiker, Gruppenpsychoanalytiker, Facharzt für Psychiatrie und
Neurologie, Univ.Prof. für Psychiatrie
Wasagasse 33/24, A 1090 Wien

Univ. Prof. Dr. Josef W. Egger
Leiter der Forschungseinheit für Verhaltensmedizin, Gesundheitspsychologie
und Empirische Psychosomatik, Medizinische Universität Graz
LKH-Univ.-Klinikum, Villa Hahnhof
Roseggerweg 50, A 8036 Graz

DDr. Peter Geißler
Psychotherapeut (analytische Körperpsychotherapie), Supervisor, Universitätslektor,
Arzt. Herausgeber der Zeitschrift „Psychoanalyse und Körper“ und
Veranstalter des gleichnamigen Wiener Symposiums.
Dr. Paul Fuchsiggasse 12, A 2301 Neu-Oberhausen

Prim. Dr. Rainer Gross
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychoanalytiker
Landesklinikum Weinviertel Hollabrunn
Robert-Löffler-Straße 20, A 2020 Hollabrunn

Dr. Herbert W. Kappauf
Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie u. Internistische Onkologie, Palliativmedizin
und Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Oßwaldstraße 1a, D 82319 Starnberg

Prof. Dr. Heiner Keupp
Hochschullehrer (i.R.) für Sozial- und Gemeindepsychologie am Institut für
Psychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München
Ringhofferstraße 34, D 85716 Unterschleißheim

Prof. Dr. Joachim Körkel
Professor an der Evangelischen Hochschule Nürnberg
Bärenschanzstraße 4, D 90429 Nürnberg

Univ. Prof. Dr. Peter Strasser
Karl Franzens-Universität Graz, Institut für Rechtsphilosophie,
Rechtssoziologie und Rechtsinformatik
Universitätsstraße 15/C2, A 8010 Graz

Prof. Dr. Franz Resch
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie
Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg
Blumenstraße 8, D 69115 Heidelberg

Prof. Dr. Karl-Ludwig Täschner
Institut für psychiatrische Begutachtung
Kirchstraße 6, D 70173 Stuttgart

Univ. Prof. Dr. Peter Trummer
Institut für Neutestamentliche Bibelwissenschaft
Heinrichstraße 78 B, A 8010 Graz

Prof. DDDr. Clemens Sedmak
Universität Salzburg, Theologische Fakultät,
Zentrum für Ethik und Armutsforschung
Edith-Stein-Haus Mönchsberg 2a, A 5020 Salzburg

Dr. Philip Streit
Klinischer- und Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut, Supervisor
Leiter des Institutes für Kind, Jugend und Familie
Lagergasse 98a, A 8020 Graz

Prof. Dr. Gerald Ulrich
Facharzt für Nervenheilkunde
Im Brachfeldwinkel 15, D 13509 Berlin










Weitere Beiträge auf dieser Ebene


Siehe auch:

Dokumente:

 Letzte Änderung: 28.08.2012

Hierarchie: LKH Graz II  >> Das LKH Graz II  >> Aktuelles  >> Archiv

 
  


 Menü:

  1. [Startseite]
  2. [Anstaltsleitung]
  3. [Allgemeine Informationen ]
  4. [Aktuelles ]
    1. [Forschung/ Fortbildungen/ Veranstaltungen]
    2. [Archiv ]
    3. [Pressenews der KAGes]
  5. [Betriebsrat]
  6. [Schule]
  7. [Seminarzentrum]
  8. [Feedback]
  9. [LKH Portal]