Historische Grazer Psychiatrie am LKH Graz II wird um 10 Mio. Euro saniert

Pressemitteilung

Auf dem GelĂ€nde des LKH Graz II, Standort SĂŒd werden seit 150 Jahren Patient*innen mit psychischen Problemen behandelt. Die historischen GebĂ€ude aus dem 19. Jahrhundert wurden sukzessive den BedĂŒrfnissen der Zeit angepasst. Ein wesentlicher GebĂ€udeteil, die Stationen C5 und C6, werden nun bis 2025 mit einem Investitionsvolumen von 10 Mio. Euro generalsaniert.

v.l.: Betriebsdirektor Bernhard Haas, MBA, LTAbg. Hannes Schwarz, Mag. DDr. Ulf Drabek, MBA MSc, Vorstand fĂŒr Finanzen und Technik, Vorstandsvorsitzender Univ.-Prof. Ing. Dr. Dr. h.c. Gerhard Stark, Pflegedirektorin Birgit Großauer, MSc, Gesundheitslandesrat Dr. Karlheinz KornhĂ€usl, Ärztliche Direktor Univ.-Prof. Prim. DDr. Michael Lehofer, Ing. Mag. Thomas Hofer, KAGes-Direktor fĂŒr Technik & IT

Alte Bausubstanz trifft auf moderne Ausgestaltung

Der Standort SĂŒd des LKH Graz II entwickelt sich stetig weiter. Ein weiterer GebĂ€udetrakt wird nun innerhalb des nĂ€chsten Jahres generalsaniert. Gesundheitslandesrat Dr. Karlheinz KornhĂ€usl sieht darin einen wichtigen Schritt zur Sicherung der hochwertigen psychiatrischen Versorgung: „Mit dem heutigen Spatenstich geben wir grĂŒnes Licht fĂŒr den weiteren Umbau des alten PsychiatriegebĂ€udes am LKH Graz II, Standort SĂŒd. Gleichzeitig stellen wir damit die Weichen fĂŒr eine stabile, zukunftssichere Erweiterung der psychiatrischen Versorgung in der Steiermark.“ Die angrenzenden Psychiatriestationen wurden bereits saniert und letztes Jahr in Betrieb genommen.

Klubobmann Hannes Schwarz betont: „Moderne psychiatrische Medizin trifft auf historische GebĂ€ude. Ein Spagat, den die KAGes durch hochprofessionelle Betreuung im Gesundheitsbereich und innovative Sanierungen, fast ausschließlich mit regionalen Firmen, zu einer absoluten Win-win-Situation fĂŒr alle Beteiligten und die gesamte Steiermark macht!“

Die beiden Stationen C5 und C6 im Mittelteil des C-GebĂ€udes wurden mit der Inbetriebnahme der modernen HolzgebĂ€ude außer Betrieb genommen. Nun werden die Stationen im Inneren zuerst rĂŒckgebaut, danach komplett reorganisiert und neu ausgebaut sowie vom Keller bis zum Dach revitalisiert. In Summe werden 14 neue 2-Bett-Zimmer entlang der Nord-West-Fassade errichtet. Auf der gegenĂŒberliegenden GebĂ€udeseite werden die Funktions-, Therapie- und PersonalrĂ€ume situiert. Die Außenfassade wird grundsĂ€tzlich nicht verĂ€ndert, aus energietechnischen GrĂŒnden werden allerdings die Fenster erneuert und am Dach Solarpaneele installiert. Die Zugangstreppe in den Garten und die Außenanlage wird neu gestaltet.

Nachhaltige und regionale Revitalisierung mit FingerspitzengefĂŒhl

Mag. DDr. Ulf Drabek, MBA MSc, Vorstand fĂŒr Finanzen und Technik, zeigt sich von der Investition ĂŒberzeugt: „Die Kunst des Umbaus besteht darin, die historische Bausubstanz im Sinne der Nachhaltigkeit mit einer möglichst ökologischen Bauweise in die Gegenwart zu holen und fĂŒr die Zukunft abzusichern. Aus energetischer Sicht wird hier eine Mustersanierung erfolgen, die fĂŒr die noch folgenden Bauteile C1 bis C4 als Vorlage dienen wird.“

Beim Umbau der rund 1.900 m2 BestandsflĂ€che sowie dem FlĂ€chenzubau von ĂŒber 300 m2 wird besonderer Wert auf eine nachhaltige Bauweise gelegt. Neben der Verwendung von klimafreundlichen Baustoffen kommen vorzugsweise regionale Betriebe zum Einsatz.

Vorstandsvorsitzender Univ.-Prof. Ing. Dr. Dr. h.c. Gerhard Stark hebt die Bedeutung fĂŒr Patient*innen und Mitarbeiter*innen hervor: „Eine Aufgabe der KAGes ist es, ein bestmögliches Umfeld zur Behandlung von körperlichen und psychischen Beschwerden zu schaffen und in diesem Sinne auch die Anpassung bestehender Infrastruktur an die BedĂŒrfnisse unserer Patient*innen und Mitarbeiter*innen zu gewĂ€hrleisten. Mit diesem Umbau am LKH Graz II, Standort SĂŒd schaffen wir moderne und heilungsunterstĂŒtzende RĂ€umlichkeiten, die diesen Anforderungen gerecht werden.“

Betriebsdirektor Bernhard Haas, MBA sieht trotz der Herausforderungen im schonenden Umgang mit dem denkmalgeschĂŒtzten Altbau viel Potential, dem KAGes-Nachhaltigkeitsanspruch gerecht zu werden: „Wir werden NiedrigenergieheizflĂ€chen (Fußbodenheizung und -kĂŒhlung) einbauen, die bedarfsorientiert an eine zukĂŒnftige
Niedrigenergieheizanlage angeschlossen werden können. Aus ökologischer Sicht
wollen wir mit dieser Revitalisierung Vorbild und Wegbereiter sein.“

Ansprechende Innenraumgestaltung trÀgt zur psychischen Gesundheit bei

Die InnenrĂ€ume werden hochmodern und funktional gestaltet. „Wir schaffen mit dem Umbau eine heilsame Umgebung. Schöne RĂ€ume sind fĂŒr uns Co-Therapeuten“, betont der Ärztliche Direktor Univ.-Prof. Prim. DDr. Michael Lehofer. Viel Tageslicht, eine funktionale Raumaufteilung und ansprechende OberflĂ€chen sowie eine hochwertige Beleuchtung werden fĂŒr ein helles, freundliches und angenehmes RaumgefĂŒhl sorgen.

Pflegedirektorin Birgit Großauer, MSc sieht sowohl fĂŒr Patient*innen als auch fĂŒr das Pflegepersonal einen erheblichen Mehrwert durch den Umbau: „Die ansprechende Neugestaltung soll sich positiv auf die Rekonvaleszenz der Patient*innen auswirken, gleichzeitig aber auch fĂŒr unsere Mitarbeiter*innen ein heller, angenehmer, funktionaler und modern durchgeplanter Arbeitsplatz mit Mehrwert sein.“

"Mit dem heutigen Spatenstich geben wir grĂŒnes Licht fĂŒr den weiteren Umbau des alten PsychiatriegebĂ€udes am LKH Graz II, Standort SĂŒd. Gleichzeitig stellen wir damit die Weichen fĂŒr eine stabile, zukunftssichere Erweiterung der psychiatrischen Versorgung in der Steiermark."

Dr. Karlheinz KornhÀusl

"Die Kunst des Umbaus besteht darin, die historische Bausubstanz im Sinne der Nachhaltigkeit mit einer möglichst ökologischen Bauweise in die Gegenwart zu holen und fĂŒr die Zukunft abzusichern. Aus energetischer Sicht wird hier eine Mustersanierung erfolgen, die fĂŒr die noch folgenden Bauteile C1 bis C4 als Vorlage dienen wird."

Mag. DDr. Ulf Drabek, MBA MSc, Vorstand fĂŒr Finanzen und Technik

"Eine Aufgabe der KAGes ist es, ein bestmögliches Umfeld zur Behandlung von körperlichen und psychischen Beschwerden zu schaffen und in diesem Sinne auch die Anpassung bestehender Infrastruktur an die BedĂŒrfnisse unserer Patient*innen und Mitarbeiter*innen zu gewĂ€hrleisten. Mit diesem Umbau am LKH Graz II, Standort SĂŒd schaffen wir moderne und heilungsunterstĂŒtzende RĂ€umlichkeiten, die diesen Anforderungen gerecht werden."

Vorstandsvorsitzender Univ.-Prof. Ing. Dr. Dr. h.c. Gerhard Stark
RĂŒckfragehinweis

Mag. Christian Tost
Kommunikation LKH Graz II

Tel.: +43 (0)316 2191-2361
Mobil: +43 (0)664 96 733 45